Geophysik

Geophysikalische Bohrlochmessungen werden vor allem zur genauen Überprüfung des geologischen Untergrundaufbaus genutzt. Sie dienen dem Beleg von Schichtgrenzen, der stratigraphischen Korrelation zwischen Aufschlüssen bzw. Bohrungen, dem Nachweis von natürlichen und/oder künstlichen Abdichtungen innerhalb des Boden- bzw. Gebirgsverbands oder des Ausbaus, der Kaliberbestimmung von Bohrungen, dem Klüftungsnachweis, der Verbruchkontrolle oder auch der Überwachung des technischen Zustands von Bohrungen und Aufschlüssen. Darüber hinaus können Aussagen zu möglichen Versalzungen, zu Temperaturanomalien oder z.B. nass-trocken-Grenzen getroffen werden.

In einigen Bundesländern ist die geophysikalische Vermessung von Erdwärmebohrungen vorgeschrieben. Hier bieten wir im Rahmen des Gesamtleistungsspektrums Geothermie die Durchführung der Leistungen aus einer Hand an.

HGC Hydro-Geo-Consult GmbH verfügt über eigene moderne Messtechnik.

 

Messung in einer Grundwassermessstelle